Highlights der letzten Jahre

2014

Das Dschungelbuch - Kindermusical 17./ 19. Oktober 2014

40. Jubiläum der Glonntal-Lerchen

Hilfe, die Affen sind los!

Viele gefährliche, wilde Dschungeltiere beim Kindermusical „Das Dschungelbuch“ in der GS Petershausen

Das war ein Gekreische, Gestampfe und Getrommle, als die Glonntal-Lerchen Petershausen anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläum am vergangenen Sonntag in der voll besetzen Aula der Grundschule Petershausen das Kindermusical „Das Dschungelbuch“ aufführten. Höchst motivierte und aufwändig geschminkte Schauspieler, Sänger und Instrumentalisten sorgten gemeinsam mit dem Kinderchor für einen unvergesslichen Auftritt und begeisterten damit die Zuschauer in der bei beiden Aufführungen bis auf den letzten Platz vollbesetzten Neuen Aula der Grundschule.

Unterstützt wurden die kleinen Sängerinnen und Sänger, angeführt von ihrer Chorleiterin Sandra Roth, durch die jungen Instrumentalisten der Musikschule Peterhausen unter der Leitung von Eugen Tluck, welcher für humorvolle und vor allem punktgenaue Einsätze sorgte und die ganze „Bande“ dirigierte.
Mit Begeisterung und viel Temperament sangen die „Dschungeltiere“ der Glonntal-Lerchen die oft sehr schnellen und fetzigen Rhythmen der eingängigen Songs, die so manchem schnell zum „Ohrwurm“ wurden. Man merkte, wie selbst die kleinsten Musiker eifrig und konzentriert bei der Sache waren.

Wer kennt die Geschichte des Dschungelbuchs nicht? Der kleine Menschenjunge Mowgli (Maxi Meidinger), von Wölfen aufgezogen, findet Unterschlupf beim gütigen und lustigen Bären Balou (Georg Birkeneder), der ihn vor dem bösen Tiger Shir Khan beschützt. Bei seiner abenteuerlichen Reise durch die bunte Dschungelwelt trifft das dynamische Duo zahlreiche Tiere: trampelnde Elefanten, eine kreischende, Unfug treibende Affenbande, partyfeiernde Geier und die hypnosebegabte Schlange Kaa (Ursula Joachim). Die Leistung der Schauspieler war bemerkenswert mit sehr viel schauspielerischem Talent und Witz und sorgte für so manchen Lacher im Publikum.

Zum großen Finale wagte sich der gefährliche Tiger Shir Khan (Katharina Meidinger) dann doch noch auf die Bühne und versuchte Mowgli zu rauben. Glücklicherweise war auch hier der treue Balou wieder zur Stelle und sorgte für ein Happy End. Und schlussendlich konnten alle mit den Partygeiern noch einmal richtig feiern und die gelungene Aufführung genießen.

Das Dschungelbuch in der Presse


Münchner Merkur 23.10.2014

2013

Rock-Classic-Night, 10. November 2013, Mehrzweckhalle Petershausen

Rocking all over the world...

Der Kulturförderkreis Petershausen feiert sein 35. Jubiläum mit einem großen „Rock-Classic Feuerwerk“

Mit einem großen Jubiläumskonzert haben die Ensembles des KfK Petershausen eindeutig bewiesen, dass nicht nur bekannte Vorbilder wie „Rock meets Classic“ oder „Night of the Proms“ große Rocknummern wunderschön und mit klassischen Instrumenten untermalt, interpretieren können.
Die Lichter in der Mehrzweckhalle färbten sich am Abend des 10. Novembers 2013 zu kräftigen Rot- und Goldtönen, als die 70 Interpreten, unter ihnen viele Streicher, Akkordeons, und Gitarristen, die Bühne betraten. Rocktechnische Unterstützung hatte man sich mit der im Landkreis sehr bekannten Band „Just Chanpero“ ins Boot geholt, mit deren Mitgliedern schon in der Vergangenheit mehrere tolle Crossover-Projekt entstanden sind.
Charmant von der Vorsitzenden des KfK Barbara Blickle begrüßt, widmete auch der Bürgermeister Petershausens, Günter Fuchs den zahlreich erschienenen Zuschauern ein paar kurze Worte, um anschließend an den langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Eugen Tluck zu übergeben, der gemeinsam mit dem Arrangeur und Jazztrompeter Thomas Bendzko durch den Abend führte.
Nach einem fulminanten Auftakt mit Jenkins „Palladio“, schwebten anmutig die zarten Töne von Pachelbels „Canon in D“ durch die Halle. Musikalisch unterstützt wurde das Orchester bei diesen Stücken von den kleinen Nachwuchsgeigern der Musikschule, die ihren Auftritt trotz großer Aufregung mit Bravour meisterten. Anschließend entführte eine Querflöte, nur zart von den Streichern untermalt, die Zuschauer mit „Yesterday“ von den Beatles in vergangene Zeiten. Zwischenzeitlich lag, wie Thomas Bendzko es so treffend formulierte, „ein Zwitschern in der Luft“, als die „Glonntallerchen“ unter der Leitung von Sandra Roth die Bühne betraten. Gemeinsam mit den Instrumentalisten performten sie wie die Profis „We are the world“ von Michael Jackson oder dem Charity-Song „Children (Hand in Hand)“ und bekamen dafür großen und wohlverdienten Applaus.
Doch dass es bei der Veranstaltungnicht nur klassisch zugeht, zeigte sich schnell bei den großen Rock-Hits wie „Smoke on the water“ von Deep Purple oder „Wind of Change“ von den  Scorpions. Nicht nur der Applaus schwoll nach diesen Stücken frenetisch an, auch „Just Chanpero“ schien sich bei den Rocknummern wie zu Hause zu fühlen. Denn was wäre der Abend auch ohne die großen Welthits wie „While my guitar gently weeps“ von George Harrison, „Imagine“ von den Beatles oder „With a little help of my friends“ von Joe Cocker gewesen?
Mittlerweile war die Stimmung in der vollen Halle auf Hochform, die Zuschauer  tobten, die Begeisterung griff auf die Musiker förmlich über.
Den Zenit erreichte das Orchester jedoch bei  „Music“ von John Miles. Rockig und virtuos arrangiert und mit der grandios gesetzten, von Thomas Bendzko gespielten, Trompete war die Freude an der Musik und die peitschende Begeisterung im Orchester fast greifbar zu spüren, während sich die Instrumentalisten gegenseitig zu musikalischen Höchstleistungen antrieben.
Dass der „King“ lebt, zeigte uns Norbert Stadtler bei seiner grandiosen Version von „In the Ghetto“, stilecht im Elvis-Kostüm und die Sängerinnen und Sänger der Band verzauberten das Publikum mit fantastischen Gesangseinlagen und großartigen Soli, wie Nora Bendzkos unglaubliche Interpretation vom Ewigen Kreis aus dem König der Löwen, die bei jedem ein Gänsehaut-Gefühl hinterließ.
Als glänzender Abschluss dieser tollen Nacht bot sich Queens „We are the champions“ förmlich an. Orchester und Band ließen sich vom begeisterten Publikum zu weiteren Zugaben hinreißen  und heizten mit drei Stücken noch einmal richtig ein.

Die Rock-Classic-Night in der Presse:

Bericht Süddeutsche Zeitung 12.11.2013

Bericht Münchner Merkur 19.11.2013

Familienkonzert der Glonntal-Lerchen, 08. Juni 2013

Von hüpfenden Gummibären, die keine Blaubären sein wollen...

Familienkonzert der Glonntallerchen in Petershausen am Samstag, 08. Juni 2013

Einer der bekanntesten Singvögel ist, neben Nachtigall und Drossel, die Lerche. Und so wunderschön wie sie in der Natur zwitschert, sangen die kleinen und großen Sängerinnen und Sänger der Glonntal-Lerchen am vergangenen Samstag für ihre Eltern und Geschwister. Sehr persönlich und lustig führte die Chorleiterin Mirjam Behrendt durch das kleine Konzert und erklärte für das Publikum die unterschiedlichsten Lieder oder untermalte sie mit einer kleinen Geschichte.
Da ging es um Gummibären, die in Tüten wohnen und welche man nicht mit Blaubeeren oder gar Saubären verwechseln darf! Oder ein Stück, das mit Spring- und Gehbewegungen kombiniert wurde - keine leichte Sache, sich das alles auf einmal zu merken! Viele Lieder kamen gar aus dem Ausland wie zum Beispiel Frankreich, Estland oder dem fernen Asien. Doch Musik spricht immer eine eigene Sprache und sprachbegabt sind die Lerchen ohne Zweifel.
Instrumentale Unterstützung bekamen die Kinder von ihren Eltern und Geschwistern unter anderem auf Gitarre, Querflöte, Geige, Percussion oder Klavier und Flöte. Es war also wirklich ein Konzert für die ganze Familie. Zum großen Finale kamen sogar einige Eltern auf die Bühne, um zusammen mit ihren Söhnen und Töchtern zu singen, bevor sich alle beklatschen und bejubeln lassen konnten.
Steffanie Daurer

Das Familienkonzert in der Presse:

Bericht Münchner Merkur 12.06.2013


2012

Nikolaus auf Weltreisen, 06.12.2012

Internationale Weihnachtslieder und -bräuche im Musikzentrum Petershausen:

Weltreise mal ganz anders -
Ein verlorener Hut, ein suchender Nikolaus und viele leuchtende Kinderaugen

Pünktlich zu seinem Jahrestag am 06.12.2012 ging es für den Nikolaus (Karl Kühbandner) nicht wie üblich zum Geschenke verteilen – nein, dieses Jahr war alles anders! Der Heilige hatte seinen Hut verloren und suchte ihn verzweifelt in der ganzen Welt. Fleißige Helfer für seine Mission fand er dabei in den „Glonntal-Lerchen“, dem Jugendstreichorchester sowie dem Flötenensemble des Musikzentrums Petershausen, sie untermalten mit landestypischen internationalen Weihnachtsliedern seine Suche. Geleitet wurde die bunte Musikerschar von Miriam Behrendt und Eugen Tluck.
Nachdem der Nikolaus sein treues Rentier Rudolf angespannt hatte, besuchte er Finnland und Schweden, lernte dort den Kobold Tomte und den Julbock kennen, bevor ihn seine Suche nach Estland führte, in dem die Päkapikud, das sind Weihnachtselfen,  für die Geschenke zuständig sind. Auch ins kalte Russland entführte er seine Zuschauer, dort bekommen die Kinder ihre Geschenke von der Babuschka, welche aber nicht so pünktlich wie unser Nikolaus ist: sie kommt nämlich erst am 06. Januar mit ihren Gaben.
Ein Abstecher nach England, wo Kinder traditionell am Kamin Weihnachtssocken aufhängen und zum Baumkuchenessen nach Frankreich – dann scharf links abgebogen und schon war der Nikolaus in Amerika, den USA und von dort aus weiter nach Venezuela, Chile, Bolivien, bevor es weiter ging nach Afrika. Kaum in Deutschland angekommen, war die Suche denn auch endlich erfolgreich, denn die Mitra des Heiligen wurde in Petershausen gefunden und zur Erleichterung aller wieder an seinen rechtmäßigen Besitzer übergeben. Vor lauter Dankbarkeit konnten sich die Mitwirkenden dann selbst über ein kleines „ Nikolaus-Sackerl“ freuen und ihn anschließend musikalisch mit „Niko-Niko-Nikolaus“ gebührend verabschieden.

Nikolaus auf Weltreisen in der Presse:

Bericht Münchner Merkur 10.12.2012


Die Zauberflöte, 24.Juni 2012

Von Zauberflöten, Vogelfängern und Prinzessinnen

„Die Zauberflöte“ von W.A. Mozart in einer Version für Kinder
aufgeführt vom Musikzentrum Petershausen und der P-Town-Drama-Group

Sonntag, 24 Juni 2012, 17.00 Uhr, Großer Saal, kath. Pfarrheim Petershausen

Nicht nur „zaubernde Flöten-Töne“ hallten am Sonntag, den 24. Juni 2012 durch den Pfarrsaal Petershausen. Mit Begeisterung geigten, zupften, flöteten und sangen die rund 70 mitwirkenden Kinder des Musikzentrums Petershausen, die Jüngsten dabei gerade erst einmal 3 Jahre alt, die ältesten 16. Hinreißend witzig waren dazu die Dialoge der Schauspieler der P-Town-Drama-Group, der Jugendschauspielgruppe Petershausen, die in einer gelungenen Inszenierung in die märchenhaften Rollen schlüpften.
Aus einem großen Puzzle wurde so mit viel Engagement ein großes Gesamtkunstwerk, bei dem jeder der rund 80 Mitwirkenden mit beeindruckender Konzentration seinen Beitrag leistete. In einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Orchester des Musikzentrum Petershausen (Leitung Eugen Tluck), den Glonntal-Lerchen (Leitung Mirjam Behrendt) und der Schauspielgruppe „P-Town-Drama-Group“ entstand so mit viel Geduld und Fleiß ein einzigartiges Projekt: Die Zauberflöte von W.A. Mozart -  in einer Fassung von Kindern für Kinder. Regie führte als „Constanze Mozart“ Berivan Kaya.

Witzig und originell erzählt glänzten in den Hauptrollen als Papageno (Florian Blickle), Tamino der Prinz (Arved Lanz), Pamina die Prinzessin (Christiana Blickle), Papagena (Carina Raudonis) und Monostatos (Finn Hoffmann). Untermalt von Chor und Orchester entführten sie die Zuschauer in die Welt der Königin der Nacht (Claudia Rösch) und des Fürsten Sarastro (Martin Kunzmann). Atemberaubend und kristallklar  hallten die Töne der Arie der Königin der Nacht durch den Saal und schlugen das Publikum in seinen Bann. Für die "Erleuchtung" der Szene sorgte die Technik-Crew der P-Town-Drama-Group unter Igor Belaga. Für das kreative Bühnen- und Kostümbild hatte Peter Schulze gesorgt.

Begeistert verfolgten die Zuschauer im vollbesetzten Saal das Happening und bejubelten zum Schluss die Mitwirkenden und Organisatoren stürmisch.

Die Zauberflöte in der Presse:

Bericht Münchner Merkur 25.06.2012

Bericht Süddeutsche Zeitung 29.06.2012

2011

Kinder-Weihnachtskonzert 15.12.2011

Leuchtende Kinderaugen

Mit Feuereifer und Hingabe sangen und musizierten fast 60 Kinder des Musikzentrums Petershausen auf dem großen Kinder-Weihnachtskonzert. Die Chöre der Glonntal-Lerchen, die Großen und die kleinen Lerchen, und das Jugendstreichorchester Petershausen entführten  gemeinsam das Publikum in die wunderschönen Klänge des Advents.

Erstaunlich, wie gebannt und konzentriert sogar schon die ganz Kleinen ihrer Chorleiterin Mirjam Behrendt folgten und wie klar und deutlich sie die Lieder sangen.

Beim Jugendstreichorchester Petershausen durften dieses Mal auch schon die jüngsten Streicher mitspielen. Hingebungsvoll holten sie alles aus ihren kleinen Geigen heraus und ließen sich von Eugen Tluck, dem Leiter des Streichorchesters begeistert mitreißen. Unglaublich, was für ein voller Klang da zustande kommen kann.

Die größeren Streicher überraschten die Zuhörer dann mit dem rasant und temperamentvoll gespielten Concerto Grosso d-moll von A.Vivaldi - ein Hörerlebnis, das sie wunderbar meisterten.

Die Zuhörer waren hingerissen und erklatschten sich noch zwei Zugaben, bei denen alle Musikanten gemeinsam sangen und spielten.

Das Weihnachtskonzert in der Presse:
Bericht Münchner Merkur 20.12.2011